Israelis marschieren mit ihren Nationalflaggen durch das Damaskustor auf dem Weg zur Klagemauer im Rahmen des Flaggenmarsches zum Jerusalem-Tag. Unter starkem Polizeischutz hat am 29.05.2022 in Jerusalem ein umstrittener Flaggenmarsch begonnen. Schon Stunden zuvor war es in der Altstadt und auf dem Tempelberg zu Konfrontationen gekommen. Palästinensische Gläubige lieferten sich Auseinandersetzungen mit jüdischen Besuchern, wie die Polizei bestätigte. Rund 2600 Juden besuchten den Angaben zufolge bis zum Nachmittag die heilige Stätte. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Ilia Yefimovich)

Nahostkonflikt

Darum gab es am Sonntag Gewalt in Jerusalem!

STAND
AUTOR/IN

Israelis feierten mit Flaggen. Palästinenser sahen das als Provokation. Was steckt dahinter?

Viele Konflikte zwischen Israel und Palästina finden auf dem Tempelberg statt. Warum? Dort befinden sich sowohl jüdische als auch muslimische Heiligtümer. Mit viel Polizei sind über 2.000 Israelis am Sonntag auf den Tempelberg gegangen. Nationalistische Israelis marschierten dort mit Israel-Flaggen, was nicht erlaubt ist. Die Palästinenser warfen Steine und Feuerwerkskörper auf die Menge. Letztes Jahr gab es durch Gefechte um den Jerusalem-Tag mehr als 200 Tote.

Darum geht's

Im Juni 1967 gab es Krieg - nämlich zwischen Israel und einigen arabischen Ländern. Eines der Ergebnisse war, dass die Israelis den Osten von Jerusalem eroberten. Am Jerusalem-Tag wird das in Israel gefeiert. International wird die Eroberung nicht anerkannt. Die Palästinenser sehen genau diesen Teil von Jerusalem als Hauptstadt eines eigenen Landes in der Zukunft.

Vor einigen Wochen starb eine Journalistin, die aus der Grenzregion berichtete:

Der Nahostkonflikt ist kompliziert und oft unübersichtlich. Hier erklärt dir MrWissen2Go das Thema:

STAND
AUTOR/IN