Justin Bieber (Foto: IMAGO, IMAGO / UPI Photo)

Stars

Justin Bieber: Wegen dieser Krankheit sagt er seine Konzerte ab!

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

"Das ist eine ziemliche ernste Sache" - der kanadische Mega-Star hat eine Gesichtslähmung.

Am Dienstag hatte Justin Bieber mehrere Konzerte seiner Welttournee abgesagt. In einem Insta-Video erklärt er seinen Fans jetzt, warum er eine Pause einlegen muss. Er spricht über seine Diagnose mit dem Ramsay-Hunt-Syndrom.

Der 28-Jährige erzählt, dass durch diese Virus-Erkrankung die Nerven in seinem Ohr und seinem Gesicht angegriffen werden. Im Video zeigt Justin, wie seine rechte Gesichtshälfte gelähmt ist. Er könne mit dem rechten Auge nicht einmal blinzeln.

Kann Justin Bieber bald wieder auftreten?

Wie es mit seiner Tour weitergeht, hat Justin nicht verraten. Erstmal werde er sich um seine Gesundheit kümmern und sich schonen. Außerdem sagt er, dass er Übungen macht, um seine normalen Gesichtszüge wiederherzustellen.

Stars Hat dieser Superstar Ferrari-Verbot?

Justin Bieber soll keine Ferraris mehr kaufen dürfen, weil er sie aufgemotzt hat. Das berichten mehrere Medien.  mehr...

Die DASDING Morningshow WG DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.