Kanye West, US-Rapper, kommt zur Vanity Fair Oscar Party. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Invision/AP | Evan Agostini)

WTF?!

Ye erklärt Pete Davidson für "tot" 😱

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Wer gedacht hat, Kanye lässt "Skete" nach dessen Beziehungsende mit Kim K endlich in Ruhe, liegt falsch.

Richtig abgeschlossen mit seiner Ehe zu Kim Kardashian scheint Kanye West nicht zu haben. Auch wenn er in den letzten Monaten von ihrem neuen Lover Pete Davidson weitestgehend abgelassen hatte. Die Trennung der beiden scheint ihm aber nochmal Anlass genug, Pete in aller Öffentlichkeit zu mobben. So postete er eine Fake-Todesanzeige. Darauf zu lesen: "Skete Davidson tot im Alter von 28 Jahren".

Kanye is a menace 😭😭😭 https://t.co/H162Ls47Av

Was hat Kid Cudi damit zu tun?

An den verteilt Kanye auch noch einen Seitenhieb. Unter der Fake-Headline steht, Kid Cudi sei für die Beerdigung angekündigt, aber er hätte Angst vor Flaschenwerfern. Er ist nämlich mit Pete Davidson eng befreundet und kündigte Ye im Zuge seiner öffentlichen Hasstiraden gegen "Skete" die Freundschaft. Die "Flaschenwerfer" sind ein Spitze auf Cudis kürzlich verpatzten Auftritt beim "Rolling Loud"-Festival. Den Vorfall könnt ihr hier anschauen:

Mehr zu Kims und Petes Trennung erfährst du hier:

Stars Kim und Pete haben Schluss gemacht!

Nach neun Monaten haben Kim Kardashian und Pete Davidson offenbar ihre Beziehung beendet. Die Gründe sind bekannt.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)