Ein Mann blickt durch das Fenster der Congress-Apotheke. Am Vorabend hat ein 20-jähriger Täter in der Karlsruher Congress-Apotheke mehrere Geiseln genommen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Philipp von Ditfurth)

Polizei

Geiselnahme in Karlsruhe: Tatverdächtiger soll 7 Millionen gefordert haben

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann, Melissa Koser, Hannah Bechmann

In der Karlsruher Innenstadt war die Polizei am Freitagabend wegen einer Geiselnahme im Großeinsatz.

Der Besitzer der Apotheke, Patrick Kwik, sagte dem Fernsehsender RTL, dass der Tatverdächtige sieben Millionen Euro Lösegeld gefordert haben soll. Diese Forderung sei unrealistisch gewesen:

Als ob wir so viel Geld da hätten.

Der Tatverdächtige sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Er hatte in einer Apotheke in der Ettlinger Straße mehrere Menschen fast fünf Stunden festgehalten. Spezialkräfte der Polizei stürmten die Apotheke. Zuvor waren zwei laute Knallgeräusche zu hören. Der 20-jährige mutmaßliche Täter war alleine und hatte eine Schreckschusswaffe bei sich. Er ist polizeibekannt. Die Geiseln seien körperlich unverletzt und hätten nach der Rettung umgehend Hilfsangebote bekommen.

Tatverdächtiger nach Geiselnahme in U-Haft. #Kriminalpolizei richtet zehnköpfige #Ermittlungsgruppe ein. Zur PM: https://t.co/sEsne8BQq3Eure #Polizei #Karlsruhe#KA1003 pic.twitter.com/vvZneyqkjT

Das betroffene Gebiet in der Nähe des Festplatzes wurde während dem Großeinsatz weiträumig abgesperrt. Laut Polizei sei die Bevölkerung nicht gefährdet gewesen.

Events bei Karlsruher Messe abgesagt

Wegen der Geiselnahme fiel unter anderem die Veranstaltung mit Hundetrainer Martin Rütter bei der Karlsruher Messe aus. Auch ein Konzert war betroffen. Die Veranstaltungsorte gehören zum Festplatz, der direkt neben dem groß abgesperrten Einsatzort liegt.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann, Melissa Koser, Hannah Bechmann

Most Wanted

  1. Verbrechen 16-Jähriger bekommt lebenslange Haftstrafe

    Der Jugendliche hatte im Jahr 2021 eine Mitschülerin brutal ermordet.

    DASDING DASDING

  2. Kirchberg

    Kirchberg Unfall auf A6 mit Militärkonvoi voll mit Sprengstoff und Raketen

    Die Autobahn zwischen Heilbronn und Nürnberg wurde gesperrt. Am Crash waren außerdem fünf Lastwagen beteiligt.

    Die Morningshow SWR3

  3. Russland-Ukraine-Krieg Nach Hafturteil gegen Vater - 13-Jährige schreibt emotionalen Brief

    Das russische Mädchen hatte ein Anti-Kriegs-Bild gemalt. Das passte der Regierung gar nicht.