Am Schloss Karlsruhe findet eine Probe zu den Schlosslichtspielen Karlsruhe 2022 statt. Abgebildet ist die Projektion „Generations“ aus dem Jahr 2022 von Maxin10sity. Vom 18. August bis zum 18. September 2022 wird die 170 Meter breite Fassade des Barockschlosses mit Kunstprojektionen angestrahlt. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Uli Deck)

Karlsruhe

Schlosslichtspiele sind dieses Mal kürzer

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Um wegen der Energiekrise Strom zu sparen, fällt die Lichtshow am Barockschloss kleiner aus als sonst.

Denn statt sechs Wochen wird die große Fassade des Schlosses nur vier Wochen lang mit Kunstprojekten angestrahlt - bis zum 18. September. Der Veranstalter teilte außerdem mit, dass während des Lightfestivals weniger Gebäude in der Stadt beleuchtet werden. Der Strom wird komplett durch Wasserkraft erzeugt.

Eintritt for free

Anschauen kannst du dir die Lichtshow ab heute jeden Abend von 21.15 Uhr bis 23.10 Uhr. Das diesjährige Motto lautet "Music4Life".

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)