Robert Habeck (l, Bündnis 90Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, und Scheich Mohammed bin Hamad bin Kasim al-Abdullah Al Thani, Minister für Handel und Industrie von Katar, treffen sich im Ministerium für Handel und Industrie zu einem Gespräch.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Geld

Energie-Deal: Sorgt Katar dafür, dass wir im Winter heizen können?

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

So könnten wir vom russischen Gas loskommen: Mit Katar hat Deutschland einen neuen Energiepartner. Doch ist der besser?

Deutschland und das arabische Land Katar sind sich einig: Sie wollen eine langfristige Energiepartnerschaft. Das hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mitgeteilt. Er sucht nach Ersatz für russisches Gas. Denn laut dem Politiker ist Deutschlands Energie-Versorgung für den kommenden Winter bisher nicht gesichert. Katar könnte das ändern. Mehr als die Hälfte an Gas für Deutschland kommt bisher aus Russland - dem Land, das Krieg gegen die Ukraine führt.

Das Problem mit Katar

Menschenrechtler kritisieren Katar aber immer wieder. Auch Habeck kennt die Probleme und weiß, dass Katar zum Beispiel kein demokratisches Land ist. Warum macht er dann trotzdem Geschäfte? Weil es keine andere Möglichkeit gibt, sagt er. "Viele Mitgliedsstaaten des Öl-Kartells Opec sind problematisch", sagte der Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", bevor es nach Katar ging. Laut ihm gibt es aber einen Unterschied zwischen einem undemokratischen Land mit wenig Menschenrechten und einen autoritären Staat, der vor Deutschlands Tür einen völkerrechtswidrigen Krieg führt. Heißt also: Katar ist immer noch besser als Russland für ihn.

Wie geht es jetzt weiter?

Habeck hat bei seiner Reise auch verschiedene Unternehmen mit dabei- denn nicht er, sondern die kaufen am Ende ja das Gas für Deutschland. Die Unternehmen würden jetzt die Verhandlungen starten, sagte der Politiker.

Wie sich all das auf den Preis auswirkt, muss man noch sehen. Momentan sind die Öl- und Gas-Preise extrem hoch - wegen dem Krieg in der Ukraine und eben weil Deutschland so abhängig von Russland ist. Weil Katar bisher das meiste Gas an Asien verkauft, muss Deutschland in Zukunft mit Asien in den Preiskampf.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )