Ein Flugzeug ist im Landeanflug auf den Flughafen Frankfurt am Main. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Reisen

"Flüge für 9,90 oder 29,90 Euro wird es nicht mehr geben"

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Gibt es bald keine Billigflüge mehr? Ein Experte sagt ja und erklärt auch woran das liegt.

Walter Schoefer ist der Geschäftsführer des Stuttgarter Flughafens. Er geht davon aus, dass die Airlines jetzt alle ihre Preise anheben werden. Das sagte er im Interview mit der "Südwest Presse".

Das Fliegen wird teurer werden müssen.

Er nannte auch die Gründe, warum es seiner Meinung nach keine Billig-Tickets mehr gibt:

  • die steigenden Energiepreise
  • die Inflation

Flüge für 9,90 oder 29,90 Euro wird es nicht mehr geben.

So könnte es weiter gehen!

Aber: Walter Schoefer glaubt, dass die billigeren Fluggesellschaften trotzdem weiterhin Vorteile gegenüber anderen Airlines haben. Um das zu erklären, macht er einen Vergleich mit dem Lebensmittelhandel:  "Wenn Lebensmittel allgemein teurer werden, macht auf Anbieterseite auch nicht der Discounter als erster schlapp." Schoefer glaubt also, dass die Billig-Fluglinien teurer werden, aber wer fliegen will, wird trotzdem dort buchen, weil es günstiger ist als andere Fluggesellschaften.

Erfahre hier mehr dazu, warum gerade alles teurer wird:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)