Mehrere Pfleger und Pflegerinnen schieben einen Covid-Patienten auf einer Liege durch einen Gang in einer Intensivstation. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/UKSH | -)

Politik

Wer soll in Zukunft NICHT MEHR operiert werden?

STAND
AUTOR/IN

Triage: Welche Patienten sollen bei zu wenigen Intensivbetten zuerst behandelt werden? Eine Idee kommt NICHT in Frage.

Während der Corona-Pandemie waren in einigen Krankenhäusern keine Intensivbetten mit genügend Personal mehr frei. In so einer Situation müssen die Ärzte auswählen, wer behandelt wird und wer warten muss - die sogenannte Triage. Bei Intensivpatienten geht es dabei oft ums Überleben.

Experten halten zwei Formen der Triage für möglich:

  • Die erste ist das Freihalten von Intensivbetten. Auch das ist schon eine Triage, weil Krankenhäuser nicht-notwendige Operationen verschieben.
  • Die zweite Form ist die sogenannte Triage ex ante: Es gibt zwei Patienten und nur einen Behandlungsplatz. Ärzte und Pflegekräfte müssen dann entscheiden, wer den Platz bekommt.

Das sagt Lauterbach

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat eine dritte Form der Triage ausgeschlossen: Einen Patienten nicht weiter zu behandeln, weil ein anderer bessere Überlebenschancen hat. Noch liegt kein konkreter Vorschlag vor, wie es in Zukunft ablaufen soll.

STAND
AUTOR/IN