Kindergrundsicherung soll Kinderarmut bekämpfen

Politik

Kindergrundsicherung kommt: Was bedeutet das für dich?

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer

Die Kindergrundsicherung soll dabei helfen, Kinderarmut zu bekämpfen. Wie genau das funktionieren soll, liest du hier.

Bei der Kindergrundsicherung geht es darum, die verschiedenen Sozialleistungen für Kinder ab 2025 in einer zu bündeln. Nach mehrmaligen Gesprächen hat sich die Ampel-Koalition auf die Grundsicherung geeinigt. Familienministerin Lisa Paus sagte danach:

Wir werden damit tatsächlich erreichen, dass es armen Kindern besser geht.

Wie soll die Kindergrundsicherung gegen Kinderarmut helfen?

Durch die Kindergrundsicherung soll deine Familie nicht mehr jede einzelne Leistung bei verschiedenen Ämtern beantragen müssen. Ein Antrag soll reichen. Damit will die Bundesregierung dafür sorgen, dass deine Familie auch alle Leistungen bekommt, die ihr zustehen. Diese Leistungen soll die Kindergrundsicherung zusammenfassen:

  • Kindergeld (aktuell 250 Euro pro Kind)
  • Kinderfreibetrag
  • Kinderzuschlag (aktuell maximal 250 Euro pro Kind für Familien mit geringem Einkommen)
  • Bildung und Teilhabepaket (Staatliche Unterstützung für zum Beispiel Schulausflüge)
  • Weitere Sozialleistungen

Wer weniger Geld hat, soll mehr bekommen

Die Kindergrundsicherung wird aus einem Garantiebetrag bestehen, der ungefähr so hoch ist wie das aktuelle Kindergeld. Dazu kommt der Zusatzbetrag. Der ist abhängig davon, wie viel Geld deine Familie hat. Mit ihm sollen vor allem Kinder aus Familien mit weniger Geld unterstützt werden.

Wie hoch der Gesamtbetrag am Ende ist, steht noch nicht fest. Familienministerin Paus hat dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" aber gesagt, dass jüngere Kinder rund 530 Euro bekommen könnten. Für Ältere soll es nach ihren Angaben bis zu 636 Euro geben. Über die genauen Zahlen wird die Bundesregierung aber noch einmal beraten. Was aber wohl schon klar ist: Die Kindergrundsicherung soll gezahlt werden, bis du maximal 25 Jahre alt bist.

Kinderarmut ist ein krasses Problem in Deutschland

Laut dem Statistischen Bundesamt waren 2022 drei Millionen Kinder von Armut gefährdet. Das ist ungefähr jedes fünfte Kind in Deutschland.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Das ZDF ist der zweite deutschlandweite öffentlich-rechtliche Rundfunksender. Zum ZDF gehören ZDFneo, ZDFinfo, PHOENIX, KiKa, 3sat, ARTE und auch Online-Angebote wie funk. Die ZDF-Journalisten berichten in Fernsehen, Internet und über Social Media, was in Deutschland und der Welt passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Sendungen wie die heute-Nachrichten oder das Aktuelle Sportstudio.

Most Wanted

  1. Stuttgart Festnahmen bei Gala-Meisterfeier auf dem Schlossplatz: Das ist passiert!

    In Stuttgart haben sich Fans getroffen, um die Meisterschaft von Galatasaray zu feiern. Aber: Es gab auch Zwischenfälle.

    SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg