Zwei Demonstrantinnen fordern auf der Kundgebung «Zusammen sind wir stark» für Walter Lübcke auf einem Transparent von «Bouffier und Verfassungsschutz: wer NSU-Akten für 120 verschließt, will keine Aufklärung». (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uwe Zucchi)

NSU-Morde

Wegen geleakter NSU-Akten: Verfassungsschutz stellt Strafanzeige

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Jan Böhmermanns Leak schlägt Wellen: Die Anzeige des hessischen Verfassungsschutzes richtet sich gegen Unbekannt.

Das ist die übliche Vorgehensweise, wenn Dokumente weitergegeben werden, die eigentlich unter Verschluss stehen. Das teilte der Verfassungsschutz am Montag mit. Das Landesamt steht außerdem im Kontakt mit Polizei und anderen Verfassungsschutzbehörden. Es wird geprüft, ob einzelne Personen durch das Leak der Akten gefährdet wurden.

Der Grund für die Strafanzeige

Ende letzter Woche wurden die Akten des hessischen Verfassungsschutzes zur NSU-Mordserie veröffentlicht. Eigentlich standen die für 120 Jahre unter Verschluss, später wurde die Zeit auf 30 Jahre verkürzt. Das "ZDF Magazin Royale" mit Jan Böhmermann und das Internetportal FragdenStaat haben die Akten frühzeitig ins Internet gestellt - ohne Wissen und Einverständnis des hessischen Verfassungsschutzes.

Erstaunlich schnell und aktiv, der Hessische Verfassungsschutz ... https://t.co/iM1QqdLmbt

Mehr dazu erfährst du hier:

NSU-Morde Jan Böhmermann leakt hessische NSU-Akten

Das "ZDF Magazin Royale" hat gemeinsam mit der Plattform "Frag den Staat" streng geheime NSU-Akten veröffentlicht.  mehr...

FIT SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)