Weltweit demonstrieren junge Menschen von Fridays for future f√ľr mehr Klimaschutz (Foto: IMAGO, IMAGO / AAP)

Klimaschutz

Fridays for Future: Klimastreiks auf der ganzen Welt ūüĆć

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Die Klimaaktivisten haben zusammen mit den √ĖPNV-Besch√§ftigten gestreikt. Sie fordern mehr klimafreundlichen Verkehr.

Fridays for Future, die Gewerkschaft ver.di und die Mitarbeitenden bei Bussen und Bahnen wollen, dass das Schienennetz ausgebaut wird. Damit w√§ren mehr Orte mit der Bahn erreichbar. Au√üerdem fordern sie, dass der √∂ffentliche Nahverkehr g√ľnstiger und zuverl√§ssiger wird, damit er eine echte Alternative zum Auto bietet.

Klimaaktionen auf der ganzen Welt

Weltweit hatten Klimaaktivisten am Freitag zum Streik aufgerufen. Er stand unter dem Motto #TomorrowIsTooLate. In Deutschland waren mehr als 250 Demonstrationen und Kundgebungen geplant. Wo in deiner Nähe demonstriert wurde, kannst du hier checken.

Aktionen in Baden-W√ľrttemberg und Rheinland-Pfalz

In Stuttgart war mit - laut Fridays for Future - 12.000 Teilnehmenden die gr√∂√üte Kundgebung im S√ľdwesten. In Freiburg fanden sich laut Veranstaltern 9.000 Menschen ein, die Polizei sch√§tzte 6.000 Teilnehmende. In Karlsruhe demonstrierten am Mittag zwischen 1.500 und 2.500 Leute.

In Rheinland-Pfalz fand die größte Aktion der Klimaaktivisten in Mainz auf dem Gutenbergplatz statt. Die Polizei sprach von 1.000 Leuten. Auch in Trier, Frankenthal und weiteren Städten wurde demonstriert.

Hier gibts mehr Infos zu den Streiks bei Bus und Bahn:

Verkehr Warnstreiks legen Baden-W√ľrttemberg lahm

Am Freitag kam es im Nahverkehr zu vielen Ausfällen und Verspätungen. Über 6.000 Menschen legten ihre Arbeit nieder.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der S√ľdwestrundfunk. Er ist √∂ffentlich-rechtlich und geh√∂rt mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Beh√∂rden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabh√§ngig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verf√ľgung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale √ľber Themen berichten k√∂nnen, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle f√ľr uns. Das k√∂nnen zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen ‚Äď vor allem dann, wenn es keine zweite unabh√§ngige Best√§tigung zu der Neuigkeit gibt.

Most Wanted

  1. Verbrechen 16-Jähriger bekommt lebenslange Haftstrafe

    Der Jugendliche hatte im Jahr 2021 eine Mitsch√ľlerin brutal ermordet.

    DASDING DASDING

  2. Russland-Ukraine-Krieg Nach Hafturteil gegen Vater - 13-Jährige schreibt emotionalen Brief

    Das russische Mädchen hatte ein Anti-Kriegs-Bild gemalt. Das passte der Regierung gar nicht.

  3. Stars Nach Klinik-Schock: Felix Lobrecht verrät, wann seine Pause beginnt

    Im Podcast "Gemischtes Hack" hat er √ľber seine Gesundheit und eine Auszeit gesprochen. Jetzt gibt es mehr Details dazu.

    DASDING DASDING