Umweltaktivisten der Gruppe «Letzte Generation» haben sich auf der Fahrbahn fest geklebt und ein Polizist versucht den Kleber zu lösen.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Robert Michael)

Klima

Auf die Straße geklebt! Aktivisten blockieren Verkehr in Städten

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

In mehreren Städten gab es am Morgen Verkehrschaos. Schuld daran waren Demos für den Klimaschutz.

Mitglieder der Gruppe "Letzte Generation" haben am Montagmorgen verschiedene Demo-Aktionen gemacht.

  • In der Stuttgarter Innenstadt legten sie den Berufsverkehr auf der B27 lahm. Laut Polizei hatten sich Personen auf die Fahrspur zwischen Charlottenplatz und Schlossplatz gesetzt. Einer der Aktivisten hat seine Hand mit Sekundenkleber auf die Fahrbahn geklebt.
  • In Karlsruhe klebten sich die Aktivisten auf der B10 am Kühlen Krug fest. Auf der Südtangente gab es deshalb einen langen Stau.
  • In Freiburg wurde die B31 blockiert. Auch hier hatten sich mehrere Demonstrierende auf der Straße festgeklebt.

In allen drei Städten waren Polizei und Feuerwehr vor Ort. Sie lösten bei den festgeklebten Demonstrierenden den Kleber und beendeten die Protestaktionen.

Heute Morgen machen in mehreren deutschen Städten Bürger:innen der Letzten Generation durch Sraßenblockaden erneut auf die kurze Frist von 2-3 Jahren aufmerksam, die uns noch bleibt, um einen tödlichen Klimakollaps zu verhindern. #Freiburg #München #Stuttgart 1/2 https://t.co/BC6iFQHNVI

Was wollen die Aktivisten?

Die Aktivisten-Gruppe blockiert seit einigen Monaten immer wieder Straßen und auch Autobahnen. Sie wollen damit durchsetzen, dass es bald ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung gibt. Außerdem fordern sie, dass Deutschland auf Öl, Kohle und Gas verzichtet und künftig Wind- und Sonnenenergie nutzt.

Hier erklärt ein Karlsruher Polizist, was passiert ist:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )