Baumsterben im Harz wegen Jahre andauernder Trockenheit. (Foto: IMAGO, IMAGO / Martin Wagner)

Klima

Rekordhitze in Europa: Das sind die Folgen für uns

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Im Jahr 2022 gab es wieder Rekorde: Es war so heiß und so trocken wie nie. Der Klimawandel trifft Europa besonders hart.

Die Durchschnittstemperatur in Europa ist schon um 2,2 Grad gestiegen - verglichen mit der Zeit vor der Industrialisierung. Weltweit sind es bisher 1,15 Grad. Das zeigt ein Bericht des Erdbeobachtungsprogramms Copernicus. Die Folge der hohen Temperaturen: Zwei Drittel der Flüsse hatten zu wenig Wasser und die Gletscher in den Alpen schmolzen schneller als bisher.

Die andauernde Dürre der Böden führt auch dazu, dass Ernten geringer ausfallen. Das ist in Spanien und Italien jetzt schon so. Das heißt für uns: Es gibt weniger Obst, Gemüse und Getreide und dadurch könnte es viel teurer werden.

Wegen der Hitze: Das muss sich ändern?

  • Wasser muss in Zukunft anders und viel effizienter genutzt werden: Zum Beispiel könnte zum Bewässern von Grünflächen das Abwasser aus der Dusche oder dem Waschbecken genutzt werden. 
  • Die Landwirtschaft muss die Arten der Pflanzen und den Anbau an die hohen Temperaturen anpassen.
  • Damit Städte nicht so stark aufheizen, müssen sie anders gebaut werden: mehr Bäume, mehr Wasser, mehr Grünflächen.

Mehr Sonne, mehr Strom

Die hohe Sonnenstrahlung hat aber auch Vorteile: Es wird mehr Strom durch die Sonne erzeugt. Und der Energieverbrauch für Heizungen ging wegen der höheren Temperaturen zurück. Gleichzeitig liefen aber auch vor allem in Südeuropa mehr Klimaanlagen.

Was Köln tun, damit es in der Stadt nicht mehr so heiß wird, siehst du hier:

Wie extrem das Klima in Baden-Württemberg werden kann, liest du hier:

Klima Dürre und Hochwasser in deiner Hood - schon in 20 Jahren!

In Baden-Württemberg soll sich das Klima um drei Grad erwärmen - bis 2040. Extreme Wetterereignisse werden häufiger.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted