SYMBOLBILD - Kultusministerkonferenz einigt sich auf neue Wege bei Lehrkräfteausbildung (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Schule & Job

Gib es bald neue Wege Lehrer zu werden?

Stand
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR DASDING)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Die Kultusminister wollen neue Ausbildungsmöglichkeiten schaffen. Das soll gegen den Lehrkräftemangel helfen.

Wenn du Lehrerin oder Lehrer werden willst, soll das in Zukunft auch gehen, indem du ...

  • nur ein Fach studierst. Bisher müssen Lehrkräfte in der Regel mindestens zwei Fächer studieren.
  • ein duales Studium machst - also neben der Uni noch an einer Schule arbeitest und dabei Geld verdienst.
  • einen speziellen Master für Lehrkräfte machst, obwohl du eigentlich etwas anderes studiert hast.

Dadurch werden zukünftig mehr Lehrende mit unterschiedlichen Biografien unsere Schulen bereichern.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Kultusministerkonferenz geht gegen Lehrkräftemangel vor

Dauer

Kultusministerkonferenz geht gegen Lehrkräftemangel vor

Parlamente in Bundesländern müssen noch darüber abstimmen

Beschlossen hat das die Kultusministerkonferenz. Dort sprechen sich die Bundesländer beim Thema Bildung ab, damit die Standards an den Schulen in Deutschland ähnlich sind. Jedes Bundesland muss diese Regeln aber selbst nochmal beschließen, damit sie dort gelten.

Der Lehrerverband VBE warnt davor, dass der Unterricht durch die geplanten Ausbildungsmöglichkeiten unprofessioneller werde.

Mehr News zum Thema Schule & Job:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING