Rapper Kollegah will in die Politik (Foto: IMAGO, IMAGO / osnapix)

Rapper

What?! Kollegah will in die Politik

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Zukunftsangst, Unsicherheit, überall Krisen - Rapper Kollegah will nicht mehr zuschauen und startet einen Aufruf.

Auf Instagram ruft der Rapper alle Politiker auf, die noch "einen Funken Ehre, Werte und Idealismus haben", sich gemeinsam für die Bevölkerung einzusetzen. Kollegah ist ja eher dafür bekannt, die Politiker zu kritisieren und zu sagen, was aus seiner Sicht falsch läuft.

Das will Kollegah tun

Jetzt will Kollegah die Politiker sogar unterstützen. Der Krieg in der Ukraine, die Inflation, Corona - das alles erscheint ihm offenbar zu viel für die Menschen. So könne es nicht weiter gehen. Deshalb bietet der Rapper seine Hilfe an:

Als Ansprechpartner und Berater für sinnvolle und langfristige Lösungen der Probleme in diesem Land stelle ich mich zur Verfügung.

So reagieren die User

In den Kommentaren bekommt er dafür direkt Unterstützung. Und noch mehr: Die User fordern "Kolle for Kanzler" oder "Boss for President". Auch seine Rapper-Kollegen Seyed und Milonair supporten ihn.

Deshalb gibts Kritik

Was aber genau schief läuft in der Politik und was sich ändern muss, das verrät Kollegah nicht. Bisher ist er mit seinem politischen und gesellschaftlichen Engagement eher negativ aufgefallen. Immer wieder steht er wegen antisemitischer Song-Texte in der Kritik - auch in seinem neuen Album. Außerdem soll er Verschwörungstheorien verbreitet haben.

Mehr News gibts hier:

Deutschrap Nach 18 Jahren: Dieses legendäre Label schließt

Selfmade Records schrieb als Indie-Label Geschichte im deutschen Rap. Das Ende hatte sich schon länger angedeutet.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)