Annalena Baerbock (Bündnis 90Die Grünen), Außenministerin, äußert sich bei einer Pressekonferenz nach ihrem Gespräch mit der Außenministerin von Island, Gylfadottir, im Auswärtigen Amt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Politik

Warum kritisieren gerade alle Annalena Baerbock?

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Die Außenministerin bekommt gerade einen heftigen Shitstorm ab. Es geht um ihre Aussage bei einer Veranstaltung.

Annalena Baerbock hat der Ukraine Unterstützung zugesagt - und zwar so lange wie nötig, egal was ihre Wähler denken. Das passt vielen Leuten gar nicht: Sie kritisieren das Demokratieverständnis von Baerbock und fordern auf Twitter ihren Rücktritt. Auch anderen Parteien wie die AfD, die Linken und die CDU werfen der Außenministerin vor, sich über den Willen der Wähler zu stellen.

Video zeigt nur Ausschnitt

Die meiste Kritik in den sozialen Medien bezieht sich allerdings auf ein Video, in dem nur der eine Satz von ihr zu sehen ist: "No matter what my German voters think." Das sei aus dem Zusammenhang gerissen, schreibt ein Sprecher des Außenministeriums. Außerdem werde es vor allem von pro-russischen Fake-Accounts geteilt.

Der Klassiker: Sinnenstellend zusammengeschnittenes Video, geboostert von prorussischen Accounts und schon ist das Cyber-Instant-Gericht fertig, Desinformation von der Stange. Ob wir uns so billig spalten lassen? Glaube ich nicht. https://t.co/kHe6DjW75N

Das ist die komplette Aussage von Baerbock bei der Podiumsdiskussion in Prag:

Wenn ich den Menschen in der Ukraine das Versprechen gebe: 'Wir stehen an eurer Seite, solange ihr uns braucht', dann will ich das einhalten. Egal, was meine deutschen Wähler denken, aber ich will das Versprechen gegenüber den Menschen in der Ukraine halten.

Während der Krieg in der Ukraine weiter geht, sind einige Schulen in wieder offen:

Russland-Ukraine-Krieg In der Ukraine starten wieder die Schulen!

Trotz teilweise komplett zerstörter Schulen soll der Unterricht in der Ukraine heute wieder beginnen.  mehr...

Tagesthemen Das Erste

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Das ZDF ist der zweite deutschlandweite öffentlich-rechtliche Rundfunksender. Zum ZDF gehören ZDFneo, ZDFinfo, PHOENIX, KiKa, 3sat, ARTE und auch Online-Angebote wie funk. Die ZDF-Journalisten berichten in Fernsehen, Internet und über Social Media, was in Deutschland und der Welt passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Sendungen wie die heute-Nachrichten oder das Aktuelle Sportstudio.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)