Mehrere Euroscheine liegen aufeinander (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)

Geld

Statt Kuna: Politiker in Kroatien stimmen für Euro-Einführung!

STAND
AUTOR/IN

Wer nach Kroatien will, muss wohl bald kein Geld mehr tauschen. So geht es jetzt mit der Währungsumstellung weiter.

Am Freitag stimmte das kroatische Parlament für den Euro - mit klarer Mehrheit. 117 von 131 Politikerinnen und Politiker waren dafür, dass in Kroatien künftig mit Euro statt mit Kuna bezahlt werden soll.

So geht es jetzt weiter!

Die Europäische Zentralbank und die zuständigen EU-Gremien müssen der Euro-Einführung auch noch zustimmen. Das soll im Sommer passieren. Kroatien hat auch schon Maßnahmen festgelegt, um sich auf die Umstellung vorzubereiten. Ab September sollen zum Beispiel alle Preise in Kuna und Euro angegeben werden. Geplant ist die Währungsumstellung dann zum 1. Januar 2023. Der exakte Umtauschkurs steht noch nicht fest. Momentan ist ein Euro ungefähr 7,50 Kroatische Kuna.

Warum?

In Kroatien leben viele Menschen vom Tourismus. Der Euro soll das einfacher machen, weil kein Geld mehr getauscht werden muss. In letzter Zeit gab es immer wieder Beschwerden, dass Urlauber in Wechselstuben abgezockt wurden. Einige Politiker in Kroatien sind aber trotzdem gegen die Euro-Einführung. Sie sagen, dass die Armut im Land dadurch größer wird.

So wirst du im Urlaub nicht abgezockt:

STAND
AUTOR/IN