Eine junge Frau mit Maske schaut aus einem Dachfenster (Foto: IMAGO, imago images/Westend61 (Symbolbild))

Corona

Nur noch fünf Tage Quarantäne

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Wenn du Corona hast, musst du nur noch fünf Tage in Quarantäne. Das gilt bald in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Die Omikron-Variante hat meist keinen schweren Krankheitsverlauf. Manche Menschen merken sogar gar nicht, dass sie krank sind. Deshalb soll die Quarantänezeit verkürzt werden. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa und beruft sich auf Informationen aus der Regierung in Baden-Württemberg.

Bisher mussten Infizierte zehn Tage in Isolation. Frühestens nach dem siebten Tag konnten sie sich freitesten.

Ab wann gilt's?

Die neue Regel gilt in Baden-Württemberg ab 3. Mai - in Rheinland-Pfalz bereits ab 1. Mai, also ab Sonntag. Dann gilt: Wenn du zwei Tage ohne Symptome bist, kannst du nach fünf Tagen einfach raus aus der Isolation. Einen offiziellen Test brauchst du dann nicht mehr. Experten raten trotzdem dazu, einen zu machen, damit du weißt, ob du noch ansteckend bist.

Bald in ganz Deutschland?

In Bayern gilt die Regel jetzt schon. Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Thüringen ziehen nach. Auch die anderen Bundesländer wollen die verkürzte Quarantäne einführen. Ab wann ist aber muss aber noch festgelegt werden.

Update 2.5.22: Im Text stand vorher, dass die verkürzte Isolation auch in Baden-Württemberg bereits ab 1. Mai gelten soll. Richtig ist der 3. Mai, wie wir hier berichten. Wir haben die Stelle im Text geändert.

Alle Corona-Regeln auf einen Blick, gibt es hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)