t├╝rkische Fans z├╝nden pyrotechnik (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christian Charisius)

Fu├čball

Festnahmen bei Deutschland vs. T├╝rkei: Polizist geschlagen ­čś«

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

Rund um das L├Ąnderspiel am Samstagabend wurden mehrere Personen verletzt - darunter waren auch zwei Polizisten.

Insgesamt wurden rund um das Match 92 Menschen festgenommen. 71 haben eine Anzeige kassiert. Das hat die Berliner Polizei am Sonntagabend gesagt.

Pyrostress bei t├╝rkischem Fanmarsch

  • Vor dem Spiel machten rund 5.000 t├╝rkische Fu├čballfans bei einem Fanmarsch zum Stadion mit.
  • Dabei wurde eine Flasche in die Richtung der Polizei geworfen, au├čerdem wurde immer wieder Pyrotechnik gez├╝ndet.
  • Einige Fans zeigten das Handzeichen der rechtsextremen t├╝rkischen Organisation die "Grauen W├Âlfe". Laut dem Verfassungsschutz ist die Gruppe unter anderem judenfeindlich.
  • Bei dem t├╝rkischen Fanmarsch kam es laut der Berliner Polizei auch zu dem Faustschlag gegen einen Polizisten: Die Beamten hatten ein Auto ├╝berpr├╝ft. Dabei ist ein Mann aus dem Wagen gestiegen und auf den Polizisten losgegangen.

Deutscher zeigt Hitlergru├č

Im Stadion wurde weiterhin Pyrotechnik gez├╝ndet. Die Tatverd├Ąchtigen konnte die Polizei festnehmen. W├Ąhrend des Spiels zeigte ein deutscher "Fan" den Hitlergru├č. Auch ihn hat die Polizei festgenommen. Im Stadion ist es zu weiteren k├Ârperlichen Auseinandersetzungen zwischen Fans gekommen.

W├Ąhrend des Spiels war es im Stadion krass laut. Das lag vor allem an den Fans der T├╝rkei, die ihre Team krass supporteten und das deutsche Team schon beim Aufw├Ąrmen ausgepfiffen haben:

Was zwischen Deutschland und der T├╝rkei auf dem Platz passiert ist, liest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Eins├Ątzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verf├╝gung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unf├Ąllen, Ermittlungen und Festnahmen. Au├čerdem ver├Âffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Auch andere Medien und Webseiten k├Ânnen f├╝r uns Quellen f├╝r News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich besch├Ąftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. F├╝r Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, f├╝r Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted