Menschen fahren in Wuhan mit Mundschutzmasken und Gesichtsschutz auf Motorrädern und Fahrrädern zur Arbeit (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/kyodo | ---)

Krankheit

Neues Virus in China entdeckt: Das musst du jetzt wissen!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Es erinnert an Corona und man denkt sofort an die nächste Pandemie. Aber: Etwas Wichtiges ist bisher anders.

Das neue Virus heißt Langya-Henipavirus - kurz LayV. Laut der Zeitung "Taipei Times" haben Forscher es bei 35 Menschen in China nachgewiesen.

So wird das neue Virus übertragen!

Auch Ziegen, Spitzmäuse und Hunde wurden positiv auf das Virus getestet. Sie haben es dann an die Menschen weitergegeben. Auch wenn das sehr stark an die Theorie erinnert, dass Corona von Fledermäusen auf die Menschen übertragen und so die Pandemie ausgelöst wurde - es gibt einen großen Unterschied:

Das Virus wird nach bisherigen Erkenntnissen NICHT von Menschen an andere Menschen weitergegeben!

Ob sich das ändert, können Fachleute momentan noch nicht sagen. Sie müssen abwarten, wie sich das Langya-Henipavirus weiterentwickelt.

Das sind die Symptome!

Wer an dem Langya-Henipavirus erkrankt ist, bekommt Fieber, Husten, Kopf- und Muskelschmerzen. Außerdem wird von Müdigkeit, Übelkeit und Appetitlosigkeit berichtet. Aber: Es kann auch schlimmer kommen. Einige Patienten hatten den Angaben nach auch Organsversagen - zum Beispiel von Leber und Nieren.

Dagegen ist Corona ein Haustierchen.

Medizinjournalist Dr. Christoph Specht hat in einem RTL-Interview gesagt, dass das Organversagen das Virus extrem viel gefährlicher als Corona macht. Aber trotz der schlechten Prognose ist es wichtig zu wissen: An dem Virus ist bislang offenbar noch niemand gestorben. Welche Langzeitfolgen es geben kann, ist aber noch unklar.

Hier kannst du mehr News lesen:

Eching Leiche des vermissten 25-Jährigen wohl gefunden

Tobias wurde seit Tagen nach einem Festival-Besuch in Bayern vermisst.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)