Lachgas-Kartuschen und Luftballons liegen in einem Park. Gesundheitsminister Lauterbach will den Lachgasverkauf an Jugendliche jetzt verbieten.

Politik

Lauterbach will Verbot: Kein Lachgas mehr für junge Menschen?! ❌

Stand
Autor/in
Max Stokburger
Max Stokburger
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz

Lachgas wird als Partydroge missbraucht. Was der Gesundheitsminister dagegen machen will, checkst du hier.

Karl Lauterbach plant zum Thema Lachgas offenbar eine Gesetzesänderung. Das hat der Gesundheitsminister der Zeitung "Rheinische Post" gesagt. Hier die Facts:

  • In dem Änderungsantrag sind laut Medienbericht Einschränkungen für unter anderem den Handel, den Kauf und den Besitz von Lachgas geplant.
  • Für Kinder und Jugendliche soll bald ein Verkaufs- und Besitzverbot gelten.
  • Laut "Rheinischer Post" könnte die Gesetzesänderung nach der Sommerpause umgesetzt werden und noch in diesem Jahr in Kraft treten.
  • Weitere Details sind noch nicht bekannt.

💡: Lachgas ist in Deutschland frei verkäuflich und wird unter anderem an Automaten und am Kiosk angeboten. Zuletzt wurde es als Rauschmittel bei Jugendlichen immer beliebter. Deshalb fordern Experten, dass Lachgas nicht mehr an Menschen unter 18 Jahren verkauft wird.

Welche Folgen der Lachgas-Konsum haben kann, checkst du hier:

Gesundheitsminister fordert weiteres Verbot

Lauterbach will außerdem das sogenannte begleitete Trinken von 14- bis 16-Jährigen verbieten. Der Gesundheitsminister hat dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" gesagt, die Anwesenheit von Erwachsenen ändere nichts daran, dass Alkohol für Kinder schädlich sei.

Newszone-Logo

Lauterbach will Gesundheitsschutz von Kindern stärken

Dauer

Lauterbach will Gesundheitsschutz von Kindern stärken

Vor Kurzem hat Lauterbach ein Konzept vorgestellt, um die Anzahl an Suiziden in Deutschland zu verringern. Mehr dazu:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Musik So kommst du maybe spontan noch an Taylor-Swift-Tickets

    Die Eras-Tour von Taylor Swift ist komplett ausverkauft. Fans in Gelsenkirchen sind spontan an Karten gekommen. Wie das?

    DASDING DASDING