Eine LEGO-ähnliche Figur des ukrainischen Präsidenten Selenskyj (Foto: Screenshot Instagram/Citizen Brick)

Russland-Ukraine-Krieg

Spielen mit dem ukrainischen Präsidenten - gute Idee oder völlig irre?!

STAND

Es wurde eine Lego-Figur von Selenskyj verkauft, um Spenden zu sammeln. Aber nicht alle finden das gut.

Die Figur sieht wirklich aus wie der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und war Teil einer Spendenaktion. Dahinter steckt die Firma Citzen Brick, die LEGO-ähnliche Figuren herstellt. Die Selenskyj-Figur wurde für etwas 90 Euro verkauft und kam offenbar gut an.

Geld für Menschen in der Ukraine

Denn: Es ist alles ausverkauft. Und es kamen insgesamt 145.000 Dollar (umgerechnet mehr als 130.000 Euro) zusammen. Das Geld wird laut Citzen Brick jetzt genutzt, um Menschen in der Ukraine medizinisch zu versorgen.

Den numera hyllade presidentens figur sålde slut på ett ögonblick när en fristående återförsäljare tog fram produkten som såldes till förmån för krigets offer. https://t.co/LdtjeMyEfX

Kritik an der Spendenaktion

Aber: Es gibt auch Kritik an der Spendenaktion. Viele finden nicht gut, dass eine Spielzeugfigur verkauft wurde. Sie sagen, dass dadurch der Krieg verharmlost wird. Und Citizen Brick hat nicht nur die Selenskyj-Kopie verkauft. Es wurden auch Spielzeug-Molotow-Cocktails gegen eine Spende von zehn Euro angeboten. Molotow-Cocktails sind Waffen, die schwere Verletzungen verursachen können.

Die Spendenaktion musste übrigens - unabhängig von der Kritik - beendet werden. Das Unternehmen teilte mit, dass es keine Teile mehr gibt, um neue Figuren zu machen.

Die Bilder der Molotow-Cocktails wurden wegen der Kritik teilweise von Citizen Brick gelöscht:

Molotow-Cocktails und Selenskyj als LEGO-ähnliche Spielzeug-Figur (Foto: Screenshot Facebook/Citizen Brick)
Mit diesen Fotos wurde Werbung für die Spendenaktion gemacht. Screenshot Facebook/Citizen Brick

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

STAND
AUTOR/IN
DASDING