Achterbahn Feuerdrache im Legoland - Günzburg (Foto: IMAGO, IMAGO / Sabine Stallmann)

Günzburg

Legoland: Mehrere Verletzte bei Achterbahn-Unfall

STAND
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Alina Surawicz (Foto: DASDING)

Erst neulich passierte ein Unfall in einem Freizeitpark in Rheinland-Pfalz. Jetzt auch im deutschen Legoland.

31 Personen haben sich leicht verletzt, eine schwer. Bei den Verletzten handelt es sich um zehn Kinder, einen Jugendlichen und 20 Erwachsene, sagte die Polizei. Wie konnte das passieren? Ein Polizeisprecher sagte, ein Achterbahnzug habe am Donnerstag stark abgebremst, ein weiterer Zug sei diesem aufgefahren. Die Verletzten hätten sich unter anderem Prellungen und Schürfwunden zugezogen.

Legoland: In welcher Achterbahn ist der Unfall passiert?

Der Unfall sei im Bahnhofsbereich der Achterbahn "Feuerdrache" passiert, wie eine Sprecherin des Legolandes mitteilte. Alle verfügbaren Rettungskräfte des Legolandes seien im Einsatz gewesen. Auch drei Rettungshubschrauber und die Feuerwehr waren vor Ort. Aus einigen Wagen mussten die Verletzten aus fünf Metern Höhe herausgeholt werden.

Der Freizeitpark blieb weiter geöffnet, nur der Bereich der Achterbahn wurde abgesperrt. Außerdem wurden keine neuen Besucher in den Park gelassen. Was zu dem Unfall führte, ist momentan unklar. Das sollen jetzt Fachleute herausfinden.

Hier gibt es mehr Infos über den Achterbahn-Unfall im Freizeitpark "Klotti":

Freizeitpark "Klotti" Update: Staatsanwalt ermittelt nach Achterbahn-Unfall

Eine 57-jährige Frau stürzte aus der Achterbahn und starb trotz Wiederbelebungsversuchen noch im Freizeitpark.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.