Aktivisten der Gruppe "letzte Generation" sitzen auf einer Straße und blockieren so den Verkehr. Um sie herum stehen mehrere Polizisten. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Paul Zinken)

Klima-Aktivisten

"Letzte Generation" - so viele Straßen haben sie blockiert

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Mehrere hundert Straßen haben sie bisher dichtgemacht. Die Aktivisten wollen weitermachen - aber erst nach einer Pause.

Die Polizeibehörden der Bundesländer wurden nach Zahlen zu den Blockade-Aktionen gefragt. Die "Welt am Sonntag" hat die Fragen gestellt und diese Antworten bekommen:

  • Berlin: 149 Blockaden
  • Hessen: 34 Blockaden
  • Baden-Württemberg: 17 Blockaden
  • Bayern: 8 Blockaden
  • Sachsen: 5 Blockaden
  • Brandenburg und Bremen: jeweils 3 Blockaden
  • Hamburg: 213 Aktionen (Blockaden und Versammlungen)

Für Berlin werden zudem noch diese Zahlen genannt: 310 Personen, die vorübergehend in Gewahrsam genommen wurden; es laufen 67 Strafverfahren.

Auf Straße festgeklebt

Die Aktivisten blockierten in den letzten Wochen spontan Straßen. Oft haben sie sich dabei mit einer Hand und Klebstoff auf der Fahrbahn festgeklebt. Die Gruppe hat für den restlichen Sommer eine Pause angekündigt. Im Herbst wollen sie weitermachen. Mit ihren Aktionen will die "letzte Generation" die Bundesregierung zu mehr Klimaschutz drängen.

Was bei einer Blockade in Stuttgart passiert ist, erfährst du hier:

Stuttgart

Stuttgart Aus Protest auf Straße festgeklebt

Mit ihrem Protest wollen die Klimaaktivisten erreichen, dass mehr gegen die Klimakrise unternommen wird.  mehr...

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)