Menschen stehen am Flughafen Berlin Brandenburg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

Protest

Berliner Flughafen blockiert: Jetzt ermittelt das LKA!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: DASDING)

Die Klimaaktivisten der "Letzten Generation" schafften es auf das Rollfeld. Nichts ging mehr am BER.

Nach der Blockade ermittelt jetzt das Landeskriminalamt Brandenburg gegen sechs Klima-Aktivisten, die den Ablauf am Flughafen heftig gestört hatten. Die Vorwürfe : gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung. Kommt es zu einer Gerichtsverhandlung, drohnen ihnen Strafen.

Was ist passiert?

Einige Personen der Protest-Gruppe klebten sich auf dem Boden fest. Andere fuhren mit dem Fahrrad über das Gelände. Insgesamt blockierten die Aktivisten so gute anderthalb Stunden den Flugverkehr. Fünf Starts mussten gestrichen werden. Davon waren 750 Passagiere betroffen.

Aktuell blockieren Unterstützer:innen der Letzten Generation das Rollfeld des BER. Einige haben sich auf dem Asphalt festgeklebt, andere fahren mit Rad über den Rangierbereich und bringen so den Flugverkehr zum Erliegen. Vor dem Betreten des BER informierten sie die Polizei. https://t.co/c6UGVfPDI9

Um 18.15 Uhr konnte der normale Betrieb dann weitergehen. Wie kamen die Aktivisten überhaupt auf das Gelände? Auf Twitter war bei einem Livestream der "Letzten Generation" zu sehen, wie sie einen Zaun durchknipsten und anschließend auf das Gelände gingen.

+++ Flugverkehr am BER eingestellt +++ Das Flugzeug ist kein Verkehrsmittel für Normalbürger:innen. Die meisten Menschen – etwa 80% – sind noch nie geflogen. Ein wohlhabendes Prozent der Bevölkerung verursacht allein etwa die Hälfte der flugbedingten Emissionen. https://t.co/Avfg5tDeqw

Was will die "Letzte Generation" eigentlich?

  • Ein Tempolimit von 100 km/h. Dadurch sollen laut der Gruppe pro Jahr 5,4 Millionen Tonnen CO₂ eingespart werden.
  • Die Rückkehr des 9-Euro-Tickets.

Mehr aktuelle News bekommst du hier:

Protest "Letzte Generation": Aktivisten besprühen DFB-Campus

"Schwarz wie das Öl, das Deutschland von blutigen Regimen einkauft" - so äußerte sich die Gruppe zu der Aktion.  mehr...

DASDING DASDING

Verbrechen Gewalt in Beziehungen: So viele Fälle gab es!

In Deutschland gab es 2021 143.016 Fälle, in denen ein aktueller Partner oder Ex gewalttätig wurde oder es versucht hat.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Gaming Netflix plant Gaming-Kracher

Der Streamingdienst bietet schon länger Handy-Games an. Jetzt macht Netflix aber ernst und will ein AAA-Game entwickeln.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: DASDING)