Robert Lewandowski beim Torjubel (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sven Hoppe)

Fußball

Update: Lewandowski geht nach Barcelona - Rückkehr für Abschied

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: )
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Wochenlang haben der FC Bayern und Barça verhandelt. Jetzt steht der Deal, bestätigte Bayern-Chef Oliver Kahn.

Für den Weltfußballer Robert Lewandowski war das Training am Freitagvormittag das letzte im Bayern-Trikot. Zukünftig wird er in den Farben von Barça spielen. Das bestätigte Bayern-Chef Oliver Kahn der "Bild"-Zeitung. Auch der FC Barcelona hat die Einigung mittlerweile bestätigt. Lewandowski meldete sich zu seinem Abschied auch nochmal zu Wort:

Ich werde noch einmal zurückkommen und mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern richtig verabschieden. Ich hatte jetzt auch keine lange Zeit mich darauf vorzubereiten. Es ging jetzt alles zu schnell, um mich bei allen zu verabschieden!

Nach langem Hin und Her

Über Wochen hinweg zogen sich die Verhandlungen zwischen den beiden Clubs. Der FC Bayern wollte eigentlich, dass Lewandowski seinen Vertrag noch erfüllt. Jetzt haben die Katalanen aber ein Angebot vorgelegt, mit dem der polnische Nationalspieler doch noch ein Jahr vor Vertragsende wechseln kann.

Wie "kicker" und "Bild" berichten, haben sich die Clubs auf eine Ablösesumme von 45 Millionen Euro plus 5 Millionen Euro Boni geeinigt. Barça gibt ihm einen Vier-Jahres-Vertrag bis 2026 - in München hatte man ihm nur eine Verlängerung bis 2024 angeboten. Nach acht Jahren endet damit Lewandowskis Bayern-Kapitel.

Der Pole war schon eine Weile nicht mehr scharf auf München:

Gerüchte kamen bereits auf, dass Ronaldo Lewandowskis Stelle beim FC Bayern übernehmen könnte:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: )
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)