Reisende warten am Frankfurter Flughafen  (Foto: DASDING, dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst)

Reisen

Streik beendet: Lufthansa fliegt wieder!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Nachdem gestern fast alle Flüge ausgefallen sind, kann die Airline wieder starten. Aber: Es kann noch Probleme geben.

Der Warnstreik wurde am Donnerstag um 6 Uhr beendet. Nach Angaben von Lufthansa gibt es keine Flugabsagen mehr. Aber: Weil durch den Streik die Abläufe gestört waren, kann es in den nächsten Tagen trotzdem Flugausfälle oder Verspätungen geben.

Was ist passiert?

Am Mittwoch waren etwa 1.000 Flüge ausgefallen. Die Gewerkschaft Verdi hatte das Bodenpersonal von Lufthansa zum Streik aufgerufen. Das sind zum Beispiel die Leute am Schalter, Flugzeugtechniker oder die Fahrer der riesigen Schlepper, die Flugzeuge am Flughafen auf die richtigen Positionen schieben. Die Gewerkschaft fordert, dass sie im nächsten Jahr mehr Geld bekommen. Nächste Woche will die Gewerkschaft mit der Lufthansa darüber verhandeln. Mit dem Streik sollte gezeigt werden, wie wichtig das Bodenpersonal für das Unternehmen ist.

Was kann ich tun, wenn mein Flug ausgefallen ist?

Wenn du wegen des Streiks nicht fliegen konntest, kannst du dein Geld zurückfordern:

  • Wenn du bei der Lufthansa gebucht hast, melde dich direkt bei der Airline. Mehr Infos dazu gibt es hier.
  • Wenn du eine Pauschalreise gebucht hast - also Flug und Unterkunft zusammen - ist der Reiseveranstalter dein Ansprechpartner.

Warum gibt es an Flughäfen gerade so viel Chaos? Hier gibt's Infos dazu:

Reisen Bei Lufthansa fehlt Personal

Weil bis zu 30 Prozent des Bodenpersonals krank sind, kann es sein, dass deine Reise etwas chaotischer ablaufen wird.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)