Luton Town feiert Aufstieg in die Premier League (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PA Wire | Adam Davy)

Fußball

Mit wildem Hinterhof-Stadion: Sie spielen jetzt Premier League

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR DASDING)

Der Luton Town FC ist am Samstag in die englische Premier League aufgestiegen. Das Stadion ist jetzt schon ein Meme.

Die Kenilworth Road ist ziemlich klein. Das Stadion, in dem nächstes Jahr Haaland, Havertz und Co. zocken werden, hat nur Platz für rund 10.000 Zuschauer. Aber nicht nur das: Wenn man als Fan der Gastmannschaft auf die Tribüne will, geht das nur über enge Treppen durch die Hinterhöfe von Privathäusern, wie du hier sehen kannst:

Oder hier:

Luton Town: Von der fünften Liga in die Premier League

Der Verein spielte 2014 noch in der fünften englischen Liga. Am Samstag machte der Verein den vierten Aufstieg perfekt. In der regulären Saison schaffte es das Team auf den dritten Tabellenplatz der Championship, der zweiten englischen Liga. Dadurch qualifizierte sich Luton für die Playoffs. Im entscheidenden Match gegen Coventry kam es dann zum Elfmeterschiessen. Spannung pur: Am Ende hatten die Männer von Luton die besseren Nerven und sicherten sich den Aufstieg:

Mpanzu: Er ist seit der fünften Liga dabei

Pelly-Ruddock Mpanzu wechselte als 19-Jähriger aus der zweiten Mannschaft von West Ham zu Luton. Mittlerweile ist der Engländer 29. Er ist immer noch ein ganz wichtiger Spieler im Team. Fußballmärchen: Mpanzu ist der erste Spieler, der es geschafft hat mit einem Verein von der fünften Liga bis in die Premier League aufzusteigen. Hier siehst du, wie der Mittelfeldspieler den Aufstieg feiert:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted