Rheinufer in Mainz mit jungen Menschen (Foto: IMAGO, IMAGO / Westend61)

Mainz

Das will die Stadt Mainz jetzt für junge Leute machen!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Mainz hat gerade sehr viel Geld - und das soll jetzt ausgegeben werden. Es gibt verschiedene Projekte.

Es ist geplant, das Geld für Klimaschutz, Sport und Schule auszugeben. Für junge Leute, die in Mainz wohnen, soll es das hier geben:

  • Es sollen neue Computer für die Schulen gekauft werden.
  • Ab dem neuen Schuljahr gibt es ein 365-Euro-Ticket für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende. Ab 2023 soll auch das Sozialticket maximal nur noch 365 Euro im Jahr kosten. Davon profitieren dann beispielsweise Hartz-IV-Empfänger.
  • In Mainz-Hechtsheim soll ein Kunstrasenplatz gebaut werden. Außerdem will die Stadt Teile des Taubertsbergbad renovieren, damit die Technik dort wasser- und energiesparender wird.

Das ist noch geplant!

Die Stadt Mainz will außerdem zum Beispiel neue Elektrobusse kaufen und es soll mehr Ladestationen für E-Autos geben. Außerdem will die Stadt alte Schulden abbezahlen.

Warum ist Mainz so reich?

Der Stadtrat muss noch zustimmen, dass das Geld wirklich für die Projekte ausgegeben wird. Insgesamt soll das rund 50 Millionen Euro kosten. Die Stadt Mainz kann das unter anderem wegen Corona machen. Denn: Der Impfstoffhersteller Biontech kommt aus Mainz und muss deshalb dort Steuern zahlen. Weil Biontech im letzten Jahr viel Geld verdient hat, hat die Stadt auch viele Steuern bekommen.

Hier stellt der Mainzer Bürgermeister die Ideen vor:

Video herunterladen (6 MB | MP4)

Alle, die in Kitas arbeiten, bekommen jetzt mehr Geld:

Job Mehr Kohle für Kita-Erzieher!

Kita-Erzieher und andere Arbeiter in sozialen Berufen haben sich mehr Geld und Freizeit erkämpft.  mehr...

Die DASDING Morningshow WG DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )