Symbolbild Filmfestival: In einem Kinosaal sitzen Zuschauer und blicken in Richtung Leinwand (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Daniel Vogl)

Mainz

Bei diesem Festival kannst du rund 100 Filme anschauen

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Seit 21 Jahren werden im pfälzischen Filmz - Festival des deutschen Kinos einmal im Jahr deutschsprachige Filme gezeigt.

In den Mainzer Kinos und Umgebung kannst du ab jetzt nicht nur neue Filme anschauen, sondern dich auch mit den Regisseurinnen und Filmemachern unterhalten. Eigene Filmideen kannst du auch entwickeln. Außerdem kannst du für den besten Film voten, so die Veranstalter. Falls du es nicht nach Mainz schaffst, kannst du die Filme auch online streamen.

Worum gehts in den Filmen?

In der Vergangenheit wurden Länder in Kontinenten wie Asien, Afrika, Latein- und Südamerika kolonialisiert. Das heißt, die Gebiete wurden von anderen erobert. Den Leuten vor Ort wurde unter anderem ihr Besitz weggenommen und sie wurden unterdrückt. Das hat Folgen bis heute - und ist ein Hauptthema der Filme des Festivals.

Wie viel muss ich bezahlen?

Den Eintritt zu den Filmvorführungen und Wettbewerben kannst du hier checken. Einen Rabatt bekommst du, wenn du:

  • noch zur Schule gehst, studierst oder Azubi bist
  • eine Behinderung (ab 70 Prozent) hast
  • dich gerade um ein Asyl bewirbst
  • aktuell kein Geld verdienst
  • einen Freiwilligendienst machst

Karten für die Veranstaltungen kannst du hier reservieren. Für Onlinestreams zahlst du 6 Euro. Das Festival findet vom 3. November bis zum 13. November statt.

Den Trailer dazu kannst du dir hier anschauen:

Mehr News gibt es hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)