Ein Polizist stoppt ein Fahrzeug bei einer Kontrolle  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

Mainz/Rheinhessen

Deshalb gibt es gerade mehr Polizeikontrollen bei dir!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Im August wirst du öfter die Polizei sehen. Der Grund: Sie sind auf der Suche nach Autofahrern, die betrunken sind.

Die Polizei hat nämlich festgestellt, dass immer mehr Menschen sich hinters Steuer setzen, obwohl sie Alkohol betrunken haben. Und dagegen wollen sie jetzt etwas machen.

Wann und wo?

Die Kontrollen sollen den ganzen Monat stattfinden. Geplant sind sie auf Landstraßen rund um Mainz und in Rheinhessen und auch in Städten. Ein Schwerpunkt liegt auf den Autobahnen. Schon am Montag gab es eine mehrstündige Kontrolle an der A61 bei Worms. Am Mittwoch will die Polizei an der Autobahnanschlussstelle Mainz-Gonsenheim stehen.

Immer mehr Unfall mit Betrunkenen!

Laut Polizei gab es in diesem Jahr schon mehr als doppelt so viele Unfälle mit Betrunkenen als im letzten Jahr zu dieser Zeit. Die Mainzer Polizisten glauben, dass die Gefahr durch Alkohol - oder andere Drogen - unterschätzt wird. Deshalb wollen sie mit ihren Kontrollen die Verkehrssünder finden und auch nochmal auf die Gefahren durch Alkohol am Steuer aufmerksam machen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)