Ein Krankenwagen steht vor dem Fahrgeschäft, an dem es zu einem Unfall gekommen ist (Foto: boost your city)

Mainz

Schwerer Gondelunfall beim Rhein-Frühling

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Bei einem Unfall auf dem Mainzer Volksfest ist ein Fahrgeschäft-Mitarbeiter von einer Gondel erfasst worden.

Der Mann wurde am Mittwochnachmittag von einer Gondel des Fahrgeschäfts "Intoxx" erfasst, mehrere Meter durch die Luft geschleudert und mitgeschleift. Dabei wurde er schwer verletzt. Der Mann wurde anschließend in die Uniklinik gebracht. Mittlerweile gab es aber Entwarnung: Er ist nicht mehr in Lebensgefahr!

Mainzer Volksfest geschlossen

Der Mainzer Rhein-Frühling wurde nach dem Unfall am Mittwoch um 18 Uhr geschlossen. Die Polizei ermittelt gerade, um herauszufinden, was genau passiert ist.

Am Donnerstagvormittag feierten die Schausteller auf der Festmeile einen Gottesdienst für ihren verunglückten Kollegen. Um 12 Uhr öffnete das Volksfest dann wieder regulär. Das Fahrgeschäft, an dem der Mitarbeiter verunglückt war, bleibt nach Angaben der Stadt Mainz vorerst außer Betrieb.

Das ist ein sehr trauriges und tragisches Geschehen, das uns alle sehr schockiert.

Hier kannst du die News als Video sehen:

Video herunterladen (10,3 MB | MP4)

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )