Thomas Puetz (Foto: SWR)

Ahrtal

Wirbel um Bier-Schulden: Hier erklärt der Flut-Helfer, was wirklich passiert ist!

STAND
AUTOR/IN

Seine Geschichte geht gerade viral - dabei stimmt sie so gar nicht... Es geht um einen Flut-Helfer, Bier-Kosten und die "Bild-Zeitung".

Thomas Pütz ist einer der Gründer des Helfer-Shuttles. Die "Bild am Sonntag" hatte berichtet, dass er fast 100.00 Euro Schulden hat, weil er Bier für Flut-Helfer kaufte und das Geld nicht vom Land Rheinland-Pfalz zurückgezahlt wurde. Aber - das stimmt alles so gar nicht.

In einem SWR-Interview sagt der Flut-Helfer jetzt, was wirklich dran ist an der Geschichte!

Die "Bild-Zeitung" habe ihn wegen einer anderen Sache interviewt, erklärte Pütz. "Es ging eigentlich darum, dass man die Ehrung durch den Landesverdienstorden noch einmal näher beleuchtet." Das Helfer-Shuttle wurde nämlich für seine Arbeit während der Flutkatastrophe vom Land Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Die Bierkosten habe er dabei nur in einem Nebensatz erwähnt, so Pütz.

Doch das hatte Folgen. Denn: Die "Bild" machte dann offenbar ohne sein Wissen eine große Geschichte daraus.

Bericht der Bild-Zeitung korrigiert!

Pötz erklärte weiter, dass der Bier-Kauf gar nicht für so großen Ärger gesorgt habe. Es sei klar gewesen, dass nur Kosten für alkoholfreie Getränke übernommen würden - und eben nicht für Bier.

Auch dass er selbst jetzt Schulden habe, stimme so nicht ganz. Klar - "ich bezahle das Bier", sagte er. Aber: "Wir haben eine große Community. Wir bekommen immer wieder Angebote. Das wird alles funktionieren", machte er deutlich, dass die Situation nicht so dramatisch ist, wie von der "Bild-Zeitung" beschrieben.

Dann machte Pötz noch einmal klar:

Wir haben ein viel größeres Leid im Ahrtal, als dass man sich um die Bier-Geschichte kümmern müsste.

Hier siehst du, wie Thomas mit dem Helfer-Shuttle unterwegs war:

Update: In diesem Artikel haben wir zu einem früheren Zeitpunkt die "Bild am Sonntag" zitiert. Da sich das nach einer Recherche des SWR als Falschinformation herausgestellt hat, haben wir den Text korrigiert.

STAND
AUTOR/IN