Autodieb Symbolbild (Foto: IMAGO, IMAGO / Panthermedia)

Ulm

Handy geklaut! 20-Jähriger verfolgt und schießt auf die Falschen

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)

Ein 20-jähriger Mann schoss mit einer Schreckschusswaffe auf 4 Männer. Er dachte, sie hätten sein Handy geklaut.

Laut Polizei lief der Fall so ab: Der junge Mann hatte sein Auto geparkt, aber nicht abgeschlossen. Als er wieder kam, waren sein Handy und seine Umhängetasche weg. Er ortete von zu Hause aus sein Smartphone und fuhr zu dem Standort, um es sich wieder zu holen. Dort traf er vier Männer im Alter von 20 bis 31 Jahren.

Es fallen Schüsse

Als der Hobby-Verbrecherjäger seine Schreckschusswaffe zog, rannten die vier weg. Der Mann schoss ihnen hinterher. Verletzt oder gefährdet wurde laut Polizei niemand. Er wurde trotzdem festgenommen und hat eine Anzeige wegen Waffenverstoß und einer Bedrohung bekommen.

Wo ist das Handy?

Bei weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 20-Jährige vergessen hatte, den Standort zu aktualisieren. So war er zur falschen Stelle gefahren. Die Polizei ortete das Handy erneut und konnte einen 30-Jährigen festnehmen, der das Handy und Sachen aus der Tasche dabei hatte. Nach den Ermittlungen wurden er und der 20-Jährige wieder freigelassen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)