Frau hält Schild gegen Polizeigewalt hoch (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PR-Video | René Priebe)

Mannheim

Mahnwache am 2. November

STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)

Um 18.00 Uhr wurde eine Gedenktafel für den Mann aufgestellt, der vor sechs Monaten durch Polizeigewalt starb.

Die "Initiative 2. Mai" rief auf, am Mittwochabend auf dem Mannheimer Marktplatz zusammen zu kommen. Dort stellte sie eine Gedenktafel für den Mann, der am 2. Mai 2022 von der Polizei der H4-Wache in Mannheim getötet wurde, auf. Rund 70 Personen versammelten sich auf dem Marktplatz.

Was passierte vor sechs Monaten?

Ein Arzt rief die Polizei, weil er besorgt um den 47-jährigen Patienten aus dem Zentralinstitut für seelische Gesundheit war. Daraufhin begab er sich mit Polizisten in die Innenstadt. Dort gab es dann einen Einsatz, bei dem der Patient Gewalt durch die Beamten ausgesetzt war. Videos von dem Vorfall zeigen Schläge auf den Kopf. Der Mann starb und nach den Ermittlungen stellten Gerichtsmediziner fest: Dem Verstorbenen wurden die Luft abgeschnürt und Blut gelangte in die Atemwege.

Die Initiative 2. Mai unterstützt die Angehörigen

Trotz der Videobeweise und des eindeutigen Obduktionsberichts, tendiert die Staatsanwaltschaft dazu, die brutale Tat und die Todesursache zu verharmlosen. Die H4-Wache ist in der Vergangenheit mehrfach durch brutales Vorgehen aufgefallen. Hier darf nicht weggeschaut werden. Wir fordern Aufklärung und Solidarität mit den Hinterbliebenen.

Neben der Mahnwache findet am 5. November ein Gedenkzug vom Alten Messplatz über die Innenstadt bis zum Marktplatz statt.

Zur Zeit finden viele Demos auf der Welt statt. In Berlin demonstrierten 80.000 Menschen für die Rechte der Frauen im Iran:

Menschenrechte Solidarität für Proteste im Iran - 80.000 Menschen in Berlin

Die Teilnehmenden der Demo forderten mehr Frauenrechte, Freiheit und eine andere Regierung im Iran.  mehr...

LUNA SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)