Nancy Faeser und Thomas Strobl legen Blumen für einen bei einer Messerattacke in Mannheim getöteten Polizisten nieder.

Verbrechen

Messerattacke in Mannheim: Kein Generalverdacht gegen Muslime

Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco
Basti Schmitt
Bastian Schmitt

Die Messerattacke in Mannheim war mutmaßlich islamistisch motiviert. Aber: Der Täter hat wohl alleine gehandelt.

Die Straftat sei bisherigen Erkenntnissen zufolge islamistisch-extremistisch motiviert, so Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl am Dienstag. Hinweise, dass es sich um eine Person handle, die zu einer größeren Gruppe gehöre, gebe es nicht. Wahrscheinlich sei der Angreifer ein islamistisch radikalisierter Einzeltäter. Der 25-jährige Täter war der Polizei zuvor nicht bekannt gewesen.

Bei einem Messerangriff verletzte der 25-jährige Täter mehrere Personen, darunter einen Polizisten, der später starb. Nach Angaben vom Dienstag war der Täter bislang nicht vernehmungsfähig. Mittlerweile hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

Faeser: Kein Generalverdacht gegen Muslime!

Bundesinnenministerin Nancy Faeser warnte vor einem Generalverdacht gegen Muslime:

Wir lassen uns von Extremisten und Terroristen nicht spalten. Wir unterscheiden zwischen Muslimen, die zu uns gehören, und Islamisten, die wir mit aller Härte bekämpfen.

Wegen der tödlichen Messerattacke häufen sich jetzt die Forderungen nach strengeren Abschiebungen ausländischer Straftäter.

Messerattacke in Mannheim: Das ist zum Täter bekannt

  • Laut dpa kam der Angreifer 2013 als Jugendlicher nach Deutschland.
  • Dort stellte er einen Asylantrag, der 2014 abgelehnt wurde.
  • Vermutlich wegen des jugendlichen Alters wurde ein Abschiebeverbot verhängt.
  • Seitdem lebte er mit einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland.
  • Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass der Täter islamkritischen Menschen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung absprechen wollte.

Ganz Mannheim trauerte um den Polizisten:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Most Wanted

  1. Musik Indische Taxifahrer gehen mit EM-Song viral

    Lovely & Monty sind Taxifahrer in Hamburg. Nebenbei machen sie Musik und haben einen inoffiziellen EM-Song gedroppt.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING