Ein Smartphone wird gehalten (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Mannheim

Tod bei Polizeikontrolle: Ermittlungen wegen Hass-Postings auf Insta & Co!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Nachdem ein Mann bei einer Polizeikontrolle gestorben ist, wurde viel dazu gepostet. Das könnte jetzt Folgen haben.

Mehr als 10.000 Posts gab es zu dem Tod des 47-Jährigen nach einer Polizeikontrolle in Mannheim. Bei einigen davon handelt es sich laut Polizei um Hass, Hetze und Beleidigungen - deshalb wird jetzt ermittelt. Es gibt 150 Anzeigen. Für Hass-Kommentare kann man zu einer Geldstrafe oder Gefängnisstrafe verurteilt werden.

Warum gibt es so viele Hass-Kommentare?

Stefan Jarolimek von der Deutschen Hochschule für Polizei in Münster hat erklärt, warum es zu diesem Vorfall so viele Kommentare auf Instagram, Facebook und Co gibt. Er hat drei Gründe genannt:

  • Die Menschen sind unzufrieden wegen der Corona-Regeln. Deshalb sind sie jetzt statt auf Politiker auf die Polizei sauer.
  • Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA wird auch die Polizei in Deutschland mehr kritisiert.
  • In den sozialen Netzwerken fühlen Menschen sich anonym und schreiben daher Dinge, die sie sonst nicht so sagen würden.

Was ist passiert?

Bei einer Polizeikontrolle vor zwei Wochen war ein Mann gestorben. Was genau passiert ist, ist noch nicht klar. Laut Polizei gibt es 70 Videos, auf denen zu sehen sein soll, wie ein Beamter auf den Kopf des Mannes schlägt. Die Ermittlungen laufen noch.

In Mannheim und anderen Städten haben Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert:

Mannheim

Mannheim Nach Todesfall: 900 Menschen protestieren gegen Polizeigewalt

Nach einer Polizeikontrolle ist ein Mensch gestorben. Einige Protestierende vermuten, dass die Polizei damit zu tun hat.  mehr...

Die Sonntagsshow - Talk mit Thees SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )