Fußball Länderspiel Deutschland - Israel am 26.03.2022 in der PreZero Arena in Sinsheim, Manuel Neuer. (Foto: IMAGO, IMAGO / Revierfoto)

WTF!?

Taxifahrer findet Manuel Neuer "geizig"

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Der Fahrer brachte dem Bayern-Keeper sein vergessenes Portemonnaie zurück. Jetzt beschwert er sich über den Finderlohn.

Der Taxifahrer fuhr 120 Kilometer, um Manuel Neuer sein Portemonnaie inklusive mehreren Kreditkarten und 800 Euro Bargeld zurückzubringen. Als Dank für seine Geste erhoffte sich der Mann wohl einen - in seinen Augen - angemessenen Finderlohn. Alleine die Taxifahrt zu Neuers Villa sei rund 400 Euro wert gewesen, sagte der Fahrer gegenüber der "Bild"-Zeitung. Er hätte vorab sogar noch einen anderen Wohnsitz des Fußballspielers abgeklappert.

Der Bayern-Star schickte dem Mann allerdings kein Cash, sondern ein unterschriebenes Trikot. Für den Taxifahrer kein angemessener Finderlohn – eher "Hohn", wie er es nennt. Er könne mit dem Trikot nichts anfangen.

Weitere Bayern-News findest du hier:

Fußball Safe: De Ligt wechselt zum FC Bayern!

Für 70 Millionen Euro soll der Star-Innenverteidiger zum deutschen Rekordmeister wechseln.  mehr...

Die Morningshow SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)