Der YouTuber Marvin Wildhage hat sich beim EM-Eröffnungsspiel als Fake-Maskottchen ins Stadion gemogelt.

Euro 2024

Klage! SO wollte die UEFA das Video von Marvin Wildhage canceln ❌

Stand
Autor/in
Max Stokburger
Max Stokburger
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team

Der YouTuber hat sich beim EM-Eröffnungsspiel als Fake-Maskottchen ins Stadion gemogelt. Die UEFA war nicht begeistert.

Jetzt hat der YouTuber ein Statement veröffentlicht und erzählt, wie die Story weiterging. Er sagte, dass die UEFA mit einer Unterlassungsklage verhindern wollte, dass der 27-Jährige das Video der Aktion online stellt. Marvin wollte sich in seiner Meinungs- und Pressefreiheit aber nicht einschränken lassen:

Wir haben uns dazu entschieden, natürlich das nicht zu unterschreiben, dem nicht zuzustimmen. Dementsprechend ist das Video online gekommen.

Btw: Das Fake-Maskottchen-Video hat nach vier Tagen bereits über zwei Millionen Aufrufe. Darin deckte der 27-Jährige große Sicherheitslücken auf.

Fake-Maskottchen bei EM: Was droht Marvin Wildhage?

Gegen den YouTuber wird ermittelt. Laut Polizei wurde Marvin wegen Hausfriedensbruchs, Erschleichen von Leistungen und Urkundenfälschung angezeigt. Er wolle sich unter Verweis auf das laufende Verfahren dazu weiterhin nicht äußern, sagte er in seinem aktuellen Video.

Und was sagt die UEFA? Die hat auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur für eine Stellungnahme bis Donnerstagabend nicht geantwortet.

Marvin Wildhage hat sich auch schon auf das Trainingsgelände der Nationalmannschaft geschlichen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Stars "Ich wurde vergewaltigt": Lena Mantler spricht über Missbrauch

    Lena ist vor einiger Zeit nach New York gezogen. Jetzt geht ein Video viral, in dem sie über ihre Vergangenheit redet.

    DASDING DASDING

  2. Gesundheit Sind giftige Metalle in deinen Tampons? Das fand eine Studie heraus:

    Arsen, Blei und Cadmium - diese giftigen Metalle wurden in Tampons nachgewiesen. Was heißt das für deine Gesundheit?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING