Israelische Soldaten bei Kämpfen in Gaza: Soldaten haben versehentlich drei israelische Geiseln erschossen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/HAARETZ/AP | Moti Milrod)

Israel-Hamas-Krieg

Zweimonatige Feuerpause? Das soll Israels Bedingung sein!

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Israel soll der Hamas eine Feuerpause angeboten haben. Im Gegenzug sollen alle Geiseln freikommen.

Der Krieg zwischen Israel und der terroristischen Hamas dauert nun schon länger als drei Monate. Dabei wurden Tausende Menschen getötet. Laut verschiedenen Medienberichten soll Israel das Angebot für eine zweimonatige Feuerpause über die Vermittler aus Ägypten und Katar übermittelt haben.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Israel schlägt zwei Monate Waffenruhe Freilassung aller Geiseln vor

Dauer

Israel schlägt zwei Monate Waffenruhe Freilassung aller Geiseln vor

Angebot für Feuerpause: Wie genau soll es aussehen?

Noch befinden sich 136 Geiseln in der Gewalt der Hamas. Sie wurden bei dem Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober verschleppt. Ihre Freilassung soll in verschiedene Phasen unterteilt werden:

  • Phase 1: Frauen und Männer über 60 Jahre
  • Phase 2: israelische Soldatinnen und Männer unter 60 Jahren
  • Phase 3: Israelische Soldaten und die Leichname von getöteten Geiseln

Außerdem sollen für jede Geisel eine bestimmte Anzahl von palästinensischen Gefangenen freikommen. Über die genaue Anzahl sollen sich die Hamas und Israel vorher einigen.

Keine großen Hoffnungen auf längeren Frieden

Laut dem Bericht bedeutet das Angebot Israels nicht, dass der Krieg in näherer Zukunft endet. Es gebe noch keine längerfristige politische Lösung.

Hier kriegst du fortlaufend neue Infos zum Israel-Hamas-Krieg:

Nahostkrieg Mutter von israelischem Hamas-Opfer: UN-Mitarbeiter verschleppte Leiche „wie Trophäe“

Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

Der israelische Ministerpräsident steht unter Druck:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted

  1. Politik 355-Millionen-Dollar-Strafe für Trump: Staatsanwaltschaft will Immobilien

    Innerhalb von 30 Tagen muss Donald Trump 355 Millionen Dollar zahlen. Wenn nicht, sollen wohl seine Häuser dran glauben.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING