Ein Löffel mit verschiedenen Kapseln und Tabletten, im Hintergrund sieht man verschwommen verschiedene Gemüsesorten. (Foto: Getty Images, Getty Images -)

Good News

Hier leben die gesündesten Menschen Deutschlands

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

In einer Studie wurde untersucht, wie oft die Leute krank werden. Dabei schneidet der Süden besonders gut ab.

Im baden-württembergischen Landkreis Tübingen sind die Menschen am fittesten. Mit einer Krankheitsrate von 30 Prozent liegt die Region unter dem deutschlandweiten Schnitt. Das ergab eine Studie der Krankenkasse Barmer. Untersucht wurde nicht nur, wie oft die Menschen krank werden, sondern auch welche Krankheiten an welchen Orten auftauchen.

Warum gibt es die Unterschiede?

Je älter die Gesellschaft ist, desto mehr Herz-Kreislauferkrankungen gibt es, so Winfried Plötze. Er ist der Chef der Barmer Baden-Württemberg. Da in Tübingen viele junge Menschen leben, gibt es dort 30 Prozent weniger Herzerkrankungen als im Durchschnitt.

Wie lief die Studie ab?

Für die Studie wurden die Daten von über acht Millionen Barmer-Versicherten aus den Jahren 2018 bis 2020 untersucht. Das Ergebnis wurde auf die deutsche Bevölkerung hochgerechnet.

Wie sieht es bei den Bundesländern aus?

Baden-Württemberg ist mit Bremen auf dem zweiten Platz. Hamburg ist das Bundesland mit den gesündesten Menschen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)