Gebratener Burger aus Laborfleisch im Brötchen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / David Parry / Pa Wire Handout/PRESS ASSOCIATION IMAGES/dpa | David Parry / Pa Wire Handout)

WTF?!

Dieser vegane Burger schmeckt nach MENSCHENFLEISCH!

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Basti Schmitt (Foto: Basti Schmitt)

Das Fake-Menschenfleisch bekommt jetzt sogar einen Preis. Hinter dem Aufreger-Burger steckt aber eine wichtige Message…

Eine schwedische Marke für pflanzliche Lebensmittel hat sich den ungewöhnlichen Burger ausgedacht, vorgestellt wurde er in einer großen Werbeaktion schon letztes Halloween. Jetzt der Award: Beim „Cannes Lions Festival of Creativity“ bekommt der Burger einen Preis für Markenerlebnisse. Der Burger besteht aus Soja, Pilzen, Weizenprotein und "einer mysteriösen Gewürzmischung".  Ob sie sich wirklich an echtem Menschenfleisch orientiert haben, bleibt das Geheimnis der Firma.

Was soll das?

Mit der riesen Werbeaktion wollen die Macher darauf hinweisen, dass mit pflanzlichen Lebensmitteln alles möglich ist – selbst Menschenfleisch zu imitieren.

Ich bin unglaublich stolz auf diese Auszeichnung und die großartige Teamarbeit, die dahinter steht. Unsere Mission ist es, die Art und Weise zu verändern, wie sich Menschen ernähren. Dies ist unsere ultimative und verrückte Art zu zeigen, dass es möglich ist, jede Art von Essen nur mit Pflanzen zu kreieren.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Basti Schmitt (Foto: Basti Schmitt)