Angela Merkel (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Russland-Ukraine-Krieg

Dafür will Merkel sich nicht entschuldigen!

STAND
AUTOR/IN

Angela Merkel ist zurück. Die Ex-Bundesklanzlerin hat Fragen zum Krieg in der Ukraine beantwortet - und sich verteidigt.

In einem Interview sagte Merkel, dass sie sich nicht dafür entschuldigen wird, wie sie während ihrer Zeit als Bundeskanzlerin gehandelt hat, wenn es um Russland ging.

Also ich sehe nicht, dass ich da jetzt sagen müsste: Das war falsch, und werde deshalb auch mich nicht entschuldigen.

Merkel wurde für ihre Entscheidungen in Sachen Russland und Ukraine in letzter Zeit oft kritisiert. Zum Beispiel war sie 2008 gegen eine Aufnahme der Ukraine in die Nato. Damals wurde das Land laut Merkel nicht demokratisch regiert. Und: Wäre die Ukraine damals Teil des Militärbündnisses geworden, hätte Russlands Präsident Wladimir Putin schon damals einen "Riesenschaden in der Ukraine anrichten können", sagte sie.

Das sagt Merkel zum Krieg in der Ukraine!

Zu dem Angriff von Russland auf die Ukraine sagte die Ex-Bundesklanzlerin, dass es ein großer Fehler von Russland war.

Das ist ein brutaler, das Völkerrecht missachtender Überfall, für den es keine Entschuldigung gibt.

So geht es Merkel mit dem Krieg

Sie gab auch zu, dass der Krieg sie sehr beschäftigt und es ihr manchmal nicht gut geht. Wörtlich sagte sie, sie sei deshalb "bedrückt".

Hier kannst du dir eine Zusammenfassung des Interviews anschauen:

STAND
AUTOR/IN