Ermittler versammeln sich vor einem der Tatorte in Weldon, Saskatchewan. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/The Canadian Press via AP | Heywood Yu)

Verbrechen

Nach Messerattacken in Kanada: Ein Verdächtiger tot

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Einen Tag nach den Angriffen mit zehn Toten in Kanada hat die Polizei einen der beiden Verdächtigen tot aufgefunden.

Die Leiche des 31-Jährigen sei im Freien in einem Indigenen-Reservat entdeckt worden, hieß es von der Polizei.

Er hatte sichtbare Wunden, von denen wir im Moment nicht glauben, dass er sie sich selbst zugefügt hat.

Der zweite Verdächtige wurde mittlerweile auch gefunden. Er ist tot:

Was ist passiert?

Bei einem Messerangriff in einer ländlichen Gegend von Kanada sind nach vorläufigen Infos zehn Menschen getötet und 18 verletzt worden. Die zwei Verdächtigen stachen offenbar teils gezielt, teils wahllos auf Menschen ein - an 13 verschiedenen Orten. Warum, ist bisher unklar. Möglicherweise könnte das Verbrechen mit Drogenkriminalität zu tun haben.

Verbrechen Messerattacken in Kanada: Tote und Verletzte

Die Polizei spricht bisher von 10 Toten und mindestens 15 Verletzten. Es wird nach zwei Verdächtigen gefahndet.  mehr...

Luna SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )