Yvon Chouinard sitzt an einem Schreibtisch. (Foto: Presse: Patagonia / Campbell Brewer)

Nachhaltigkeit

Dieser Milliardär verschenkt seine Firma!

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Der Gründer der Marke Patagonia gibt seine Brand für den guten Zweck weg. Er kämpft damit gegen den Klimawandel.

Das hat Yvon Chouinard in einem Interview mit der "New York Times" bekannt gegeben. Der Wert seiner Outdoor-Marke Patagonia liegt aktuell bei circa drei Milliarden US-Dollar. Davon sollen alle jährlichen Gewinne, die bei etwa 100 Millionen Dollar liegen, in Zukunft an eine Non-Profit Organisation und eine Stiftung fließen.

Beide setzen sich für den Kampf gegen den Klimawandel und für Naturschutz ein. Aber auch dem Kapitalismus sagt Chouinard mit dem Move den Kampf an:

Hoffentlich wird dies eine neue Form von Kapitalismus beeinflussen, die am Ende nicht zu ein paar reichen und einem Haufen armer Menschen führt.

Die Marke Patagonia bleibt weiterhin bestehen - nur die Geschäftsführung, die aus Yvon Chouinard, seiner Frau und seinen beiden Kindern besteht, ziehen sich zurück. Den Milliardärsstatus, den Chouinard ohnehin nie haben wollte, legt der Gründer damit ab. Seine Listung als Milliardär im "Forbes Magazine" hätte ihn "richtig angepisst", so der Unternehmer. Er würde keine teuren Autos fahren und hätte auch keine Milliarden Dollar in der Bank.

Dass in Sachen Klimaschutz jetzt Handeln angesagt ist, bestätigt diese Studie:

Umwelt Klimawandel: Ist es 2030 schon zu spät?

Eine neue Studie hat herausgefunden, dass bis dahin schon vier Kipppunkte erreicht sein könnten. Was bedeutet das?  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)