Meterhoch türmen sich Wohnwagen, Gastanks, Bäume und Schrott an einer Brücke über die Ahr in Altenahr-Kreuzberg. Aufnahme vom 8.10.21  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Flutkatastrophe

Wegen ihres Urlaubs: Familienministerin tritt zurück

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Die Familienministerin entschuldigt sich, dass sie vier Wochen im Urlaub war und tritt dann zurück. Was ist passiert?

Im Sommer 2021 wurden Teile von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen nach einem Unwetter komplett überflutet. Menschen sind gestorben, viele sind obdachlos, ganze Dörfer sind zerstört.

Anne Spiegel war damals Umweltministerin von Rheinland-Pfalz. Zehn Tage nach der Katastrophe ist sie mit ihrer Familie für vier Wochen in den Urlaub gefahren. Dafür wird sie kritisiert, einige Politiker forderten ihren Rücktritt von ihrem jetzigen Amt als Familienministerin.

Persönliche und emotionale Erklärung

Am Sonntagabend hat sie sich für den Urlaub entschuldigt und eine ganz persönliche Erklärung abgegeben: Es sei ein Fehler gewesen wegzufahren, aber sie und ihre Familie hätten den Urlaub dringend gebraucht. Ihre Arbeitsbelastung sei zu der Zeit extrem hoch gewesen. Spiegel war gleichzeitig Familien- und Umweltministerin und Spitzenkandidatin der Grünen im Wahlkampf.

Die Ministerin ist außerdem Mutter von vier kleinen Kindern. Als sie von der schwierigen Situation der Kinder in der Corona-Pandemie berichtet, hat sie Tränen in den Augen und ihre Stimme stockt. Hinzu sei noch gekommen, dass ihr Mann wegen eines Schlaganfalls nicht stark belastet werden durfte. All das seien Gründe für den langen Urlaub gewesen.

Jetzt der Rücktritt

Offenbar war die Entschuldigung nicht genug: Jetzt hat Spiegel ihren Rücktritt als Familienministerin erklärt. Der politische Druck sei zu groß gewesen. Erst letzte Woche ist die Umweltministerin von Nordrhein-Westfalen aus einem ähnlichen Grund zurückgetreten. Sie war während der Flut-Katastrophe auf Mallorca im Urlaub gewesen.

Hier kannst du das Statement von Anne Spiegel sehen:

Wie sie Situation im Flutgebiet aktuell ist, liest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)