Blumen liegen vor der Polizeiinspektion Kusel. Nach der Tötung von zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle geht Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze im Internet im Zusammenhang mit der Tat vor. (Foto: DASDING, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Fall Kusel

Mordprozess um zwei getötete Polizisten in der Pfalz beginnt

STAND
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina (Foto: DASDING)

In Kusel wurden im Januar zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle erschossen. Nun steht der mutmaßliche Täter vor Gericht.

Der 39-jährige Verdächtige soll Ende Januar eine 24 Jahre alte Polizeianwärterin und einen 29-jährigen alten Polizeikommissar bei einer Verkehrskontrolle mit mehreren Gewehrschüssen getötet haben. Ein Motiv ist bisher nicht bestätigt. Laut Anklagebehörde soll er es getan haben, "um eine Straftat zu verdecken".

Prozessbeginn am Dienstag

Versuchter Mord sowie zwei vollendete Morde - so lautet unter anderem die Anklage gegen den mutmaßlichen Täter. Einem 33-Jährigen, der mit dem Schützen unterwegs war, wird in dem Fall versuchte Strafvereitelung vorgeworfen. Er soll beim Verwischen der Spuren geholfen haben. Außerdem wird beiden Männern vorgeworfen, dass sie unerlaubt zum Jagen unterwegs waren.

Der Prozess findet am Landgericht Kaiserslautern statt. Wie lange er laufen wird, ist unklar. Bisher sind 14 Termine bis zum 9. September geplant, wie die Deutsche Presse-Agentur mitteilte.

Video herunterladen (9,8 MB | MP4)

Mehr zum Fall kannst du hier nachlesen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der NDR ist der Norddeutsche Rundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der NDR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina (Foto: DASDING)