Klimaaktivisten haben sich am frühen Morgen auf einer Zufahrt für Start- und Landebahnen am Flughafen Franz-Josef-Strauß festgeklebt. Klimaschutzaktivisten haben am frühen Samstagmorgen den Münchner Flughafen lahmgelegt. Die Aktivisten waren in den inneren Bereich des Airport-Geländes gelangt. Mitglieder der sogenannten Letzten Generation hatten...

München

Klimaprotest am Flughafen: So viele Flüge wurden gestrichen!

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend
Sarah Mokhtari-Serest
Sarah Mokhtari-Serest

Am Samstagmorgen legten die Aktivisten den Münchner Flughafen komplett lahm. Nichts ging mehr.

Zwei Stunden lang war der Flughafen gesperrt. In dieser Zeit mussten insgesamt 60 Flüge gestrichen werden. Die Passagiere konnten auf andere Verbindungen umgebucht werden. Dazu kamen 14 Flugzeuge, die in München landen sollten, aber umgeleitet werden mussten. Die Infos kommen direkt vom Flughafen.

Newszone-Logo

Klimaaktivisten legen Münchner Flughafen lahm

Dauer

Klimaaktivisten legen Münchner Flughafen lahm

Sechs Aktivisten der Gruppe "Letzte Generation" klebten sich fest

Die Klimaaktivisten hatten sich an unterschiedlichen Stellen auf dem Rollfeld festgeklebt. Sie forderten unter anderem, dass die Flugindustrie "fair heruntergefahren" wird.

Polizisten und Feuerwehrleute entfernten die Personen. Sie wurden festgenommen und haben jetzt Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr am Hals, erklärte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann.

Auch Vulkane können dem Flugverkehr Probleme machen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted