Twitter Account mit blauem Haken (Foto: IMAGO, NurPhoto)

Social Media

So emotional verabschieden sich die Twitter-Mitarbeiter

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Vor einer Woche hat Elon Musk Twitter übernommen. Jetzt setzt er hunderte Beschäftigte vor die Tür.

Zur Arbeit konnte bei dem Social-Media-Konzern am Freitag keiner gehen. Die Büros blieben zu, die Zugangskarten gesperrt. Das war wohl eine Sicherheitsmaßnahme, damit gekündigte Beschäftigte keine Protest-Aktionen starten. Die Mitarbeitenden wurden bis 9 Uhr Ortszeit (17 Uhr unserer Zeit) per Mail informiert, ob sie ihren Job behalten oder nicht. Einige erhielten nicht mal eine Mail, es wurden einfach ihre Zugangskonten gesperrt.

Das sind die Reaktionen auf die Kündigung

Nach Medienberichten soll die Hälfte der weltweit 7.500 Twitter-Beschäftigten eine Kündigung erhalten haben. Viele Tweeds - wie die Mitarbeitenden sich selbst bezeichnen - verabschiedeten sich emotional unter #OneTeam auf ihrer Plattform.

wont get to Tweet it, but here it is - the last @Twitter Tweet from my team and I Love y’all and thank you for the honor of a lifetime #OneTeam https://t.co/v6BWkeSVXr

Twitter is so special. After 4 yrs, I’m leaving with the fullest 💙, experiences I never imagined, and unbreakable bonds with so many Tweeps. My head is held high, knowing I gave it my absolute all. @TwitterComms: We have so much to be proud of. Time to fly even higher! #OneTeam https://t.co/5tVUP575A6

Well this isn’t looking promising. Can’t log into emails. Mac wont turn on. But so grateful this is happening at 3am. Really appreciate the thoughtfulness on the timing front guys. Meanwhile to everyone else at Twitter, you’re the best ❤️ #OneTeam https://t.co/iWyAPeURcm

I’m grateful to have done this year with them. #OneTeam https://t.co/ZXj0w97aKJ

Einige wollen gerichtlich gegen die Kündigung und Elon Musk vorgehen. Der hätte nach kalifornischem Arbeitsrecht die Entlassungen nähmlich 60 Tage vorher ankündigen müssen.

Mehr zur Übernahme von Twitter gibt es hier:

Social Media 12 Stunden nach Twitter-Kauf: 500 Prozent mehr Rassismus

Elon Musk ist freie Meinungsäußerung auf Twitter wichtig. Macht er aber einen Unterschied zu Hassrede?  mehr...

DASDING DASDING

Social Media Musk will ihn zurück auf Twitter holen!

Der Tesla-Boss möchte den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump zurück auf die Plattform holen.  mehr...

Luna SWR3

Social Media Musk kauft Twitter: Was jetzt anders werden soll

Nach langem Hin und Her gehört der Kurznachrichtendienst nun Elon Musk. Das Erste, was er tat: Leute entlassen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.