Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/POOL | Patrick Pleul)

Russland-Ukraine-Krieg

"Fuck Off" : Das sind die Reaktionen auf Musks "Friedensplan"

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Auf Twitter hat Elon Musk die Community über seinen Plan für die Ukraine abstimmen lassen. Die meisten sind dagegen.

Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und weitere Politiker meldeten sich. Was genau war passiert? Musk hat Montagabend einen Tweet abgesetzt, in dem er ein paar Punkte beschrieb, die seiner Meinung nach zum Ende des Kriegs führen könnten.

Ukraine-Russia Peace: - Redo elections of annexed regions under UN supervision. Russia leaves if that is will of the people. - Crimea formally part of Russia, as it has been since 1783 (until Khrushchev’s mistake). - Water supply to Crimea assured. - Ukraine remains neutral.

Zum Beispiel findet er, dass die von Russland schon seit 2014 besetzte Halbinsel Krim fest zu Russland gehören sollte. Außerdem schlägt Musk vor, dass die Scheinwahlen in den von Russland besetzten Gebieten in der Süd- und Ostukraine unter Aufsicht der Vereinten Nationen wiederholt werden sollten. Dort hatte Russland die Bürger darüber abstimmen lassen, ob sie zu Russland gehören wollen oder nicht.

Das Ergebnis: Laut Russland wollen so gut wie alle Menschen dort zu Russland gehören. In Donezk bekamen die Menschen ihren Wahlzettel von bewaffneten russischen Soldaten ausgehändigt. Die Wahl wird international nicht anerkannt.

Community sagt Nein!

Auf Twitter ist die Community gegen den Plan von Musk. 61 Prozent voteten dagegen, nur 39 Prozent finden seine Idee gut. Auch in den Kommentaren widersprechen die meisten User dem Milliardär:

@elonmusk It's not for you to decide. Ukraine is independent democratic country. The only possible way to peace is for Russia to completely withdraw from ALL Ukrainian territory, pay for the damage an crimes commited here and acknoweledge that we can join whataver alliance we want.

Musk meint, dass der Krieg höchstwahrscheinlich so enden wird, wie es sein Plan voraussagt. Die Frage sei nur, wie viele Menschen vorher noch sterben müssten:

This is highly likely to be the outcome in the end – just a question of how many die before then

Selenskyj konterte Musks Tweet mit einer eigenen Abstimmung über Elon Musk:

Über 80 Prozent der User finden einen Elon Musk besser, der die Ukraine unterstützt.

Auch der Präsident von Litauen kritisierte den Plan des Tesla-Boss:

Dear @elonmusk, when someone tries to steal the wheels of your Tesla, it doesn't make them legal owner of the car or of the wheels. Even though they claim both voted in favor of it. Just saying. https://t.co/0eEjCydqu1

Der Botschafter der Ukraine in Deutschland Andrij Melnyk eskalierte nach Musks Tweet richtig:

@elonmusk Fuck off is my very diplomatic reply to you @elonmusk

Ein paar Stunden später startete Musk erneut eine Abstimmung auf Twitter. Hier fragte er, ob der Wille der Menschen in den von Russland besetzten Gebieten entscheidend dafür sein sollte, zu welchem Land sie zukünftig gehören. Bisher stimmten mehr als die Hälfte dafür:

Let’s try this then: the will of the people who live in the Donbas & Crimea should decide whether they’re part of Russia or Ukraine

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)